Gebäude-Check

​Zunehmend mehren sich Rechtsstreitigkeiten nach dem Kauf oder Verkauf einer Immobilie, da dem Aspekt des Vorhandenseins von Gebäudeschadstoffen zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Diese stellen rechtlich gesehen einen Mangel dar, der die Gebrauchsfähigkeit eines Gebäudes z. B. für Wohnzwecke einschränkt.

Gebäudeschadstoffe

Unter Gebäudeschadstoffen werden Materialien verstanden, die in früheren Jahren mangels besseren Wissens um deren gesundheitsschädliches Potenzial bei der Errichtung oder Renovierung von Gebäuden verwendet wurden. Hierzu zählen insbesondere Asbest, künstliche Mineralfasern (KMF) mit alveolen-gängigen Mikrofaseranteilen, Formaldehyd, polychlorierte Biphenyle (PCB), Pentachlorphenol (PCP) oder polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). Auch Lindan- oder DDT-haltige Holzschutzanstriche oder in Gebäuden eingesetzte Mittel zur Schädlingsbekämpfung können zu Kontaminationen und Gesundheitsbeeinträchtigungen führen.

Mikrobielle Schäden werden überwiegend durch Pilze und Bakterien verursacht, wenn z. B. Baumängel ihnen günstige Wachstumsvoraussetzungen schaffen. Mittlerweile ist bekannt, dass Schimmelpilze nicht nur ein ästhetisches Problem sind, sondern auch gesundheitliche Probleme verursachen können. Dies gilt auch für Bakterien, die sich z. B. nach Schäden an Abwasserleitungen ausbreiten können. Dauerhaft durchfeuch-tete Bereiche an Holzkonstruktionen bieten Holz zerstörenden Pilzen gute Wachstumsvoraussetzungen. Ein solcher Befall gefährdet die Statik von Gebäudeteilen oder ganzen Gebäuden.

Unser Angebot

Wer vor dem Kauf oder Verkauf einer Immobilie vor unliebsamen Überraschungen sicher sein will, dem bietet das Büro für Umweltplanung den Gebäude-Check, bei dem in Rahmen einer Begehung folgende Fragen überprüft werden.

  • Liegen Hinweise auf die Existenz gesundheitsgefährlicher Fasern (Asbest, künstliche Mineralfasern mit lungengängigen Faseranteilen) vor?

  • Sind Materialien verbaut oder Mittel verwendet worden, die gesundheitsschädliche Stoffe  (Formaldehyd, polychlorierte Biphenyle, Pentachlorphenol, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Lindan, DDT u. a.) abgeben können?

  • Gibt es Feuchtigkeitsschäden, die das Wachstum von Schimmelpilzen oder Holz-zerstörenden Pilzen begünstigen?

  • Existiert im Gebäude ein Befall mit Schimmelpilzen oder Holz-zerstörenden Pilzen?

Ergibt die Begehung des Gebäudes keine Hinweise auf Schadstoffe oder biologische Schadorganismen, wird ihnen dies bescheinigt und Sie können die Immobilie guten Gewissens kaufen oder verkaufen.

Wünschen Sie eine messtechnische Überprüfung und Einstufung möglicher Wohnraumgifte oder biolo-gischer Schadorganismen, so können wir Raumluftproben, Staubproben oder Materialproben entnehmen und untersuchen. Die Untersuchungsergebnisse werden anschließend durch uns bewertet und Ihnen mit einer Dokumentation übergeben.

 

Sofern gewünscht, führen wir auch die Sanierung Ihres schadstoffbelasteten Gebäudes für Sie durch.

Kosten

Die Begutachtung eines Einfamilienwohnhauses ist nicht mit der eines Mehrfamilienwohnhauses, eines großen Bürogebäudes, eines Schulgebäudes o. ä. zu vergleichen. Wenn Sie spezielle Informationen benötigen können Sie uns gerne anfragen. Wir unterbreiten Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

BÜRO FÜR UMWELTPLANUNG SPOO & PITTNER GmbH

Zur Festung 13
D-54318 Mertesdorf (Trier)

Tel:           + 49 (0) 651 995 10 11
Fax:          + 49 (0) 651 995 10 13
Email:      mail@buero-fuer-umweltplanung.de

Datenschutzerklärung

D-PL-19785-01-00_DAkkS_Symbol_ILAC_RGB_2